.

NameWittsack
VornameHans Dietrich
RufnameDietrich
RangObergefreiter
Alias Rang / NameCalvert Arthur Osanski
Geboren06.05.1920 in Berlin
Gestorben / Hingerichtet30.12.1944 in Henri-Chapelle, Belgien
Grablage
.
Erstbestattung in Henri-Chapelle/Belgien. Später umgebettet auf die Deutsche Kriegsgräberstätte Lommel/Belgien, Block 18/ Grab 458
Erkennungsmarke-1337- 2. Fl. Ausb. Rgt. 41
Gruppe (2 Teams, genaue Einteilung unbekannt)Horst Görlich, Arno Krause, Rolf Meyer, Erhard Miegel, Robert Pollack, Günther Schilz
Datum & Ort Gefangennahme23.12.1944 (ca. 02.30 uhr), bei/in Géromont.
AuszeichnungenK.A.
Letzte EinheitPanzerbrigade 150 Einheit Stielau / Stab Solar
VaterAugust Otto Wittsack, geb. in Neustadt/Leipzig (Sachsen)
Vorname, VaterOtto
Beruf, VaterStadtoberinspektor
MutterMartha Hedwig Helene Wittsack, geb. Vogel, geb. in Köselitz, Krs. Pyritz (Westpommern)
Rufname, MutterMartha
EhefrauRuth Luzia Kreszentia Wittsack, geb. Milkerereit, geb. in Lindau am Bodensee (Bayern)
Vorname, EhefrauRuth
Beruf, EhefrauHausfrau
Eheschliesung11.07.1940 Berlin
KinderJa

.
NSDAP
Im Bundesarchiv Berlin in den Beständen des ehemaligen Berlin Document Center wurden die Mitgliederkarten der NSDAP für Otto Wittsack und seinem Sohn Dietrich Wittsack nachgewiesen. Auf den Mitgliederkarten der NSDAP ist wie auch wie schon bei der Familie Krause das Datum für den Antrag auf Mitgliedschaft der NSDAP zu einem späteren Zeitpunkt als der Tatsächliche Eintritt in die Partei.

Der Antrag auf Eintritt von Otto Wittsack wurde laut Mitgliederkarte am 15.12.1937 eingereicht. Der Antrag von Dietrich Wittsack auf Eintritt in die NSDAP wurde laut Karteikarte am 19.12.1938 gestellt. Des weitern liegen dort für beide je einen Fragebogen für eine parteistatistische Erhebung für das Jahr 1939 vor.

Der Fragebogen von Dietrich Wittsack wurde vom Vater unterschrieben. Auf dem Schein werden Angaben gemacht zur Mitgliedschaft in einzelne Organisationen und Vereine der N.S.

.

Otto WittsackNSDAP   eingetreten  01.05.29375917794
National Sozialistischer Fliegerkorps (NSFK)Mitglied
NS.- VolkswohlfahrtMitglied
Reichsbund der Deutschen BeamtenMitglied
ReichsluftschutzbundMitglied
NS.- Reichsbund für LeibesübungenMitglied u. Führend tätig
KolonialbundMitglied

Otto Wittsack war Inhaber des SA.- Sportabzeichen (Wehrsportabzeichen)

.

Dietrich WittsackNSDAP  eingetreten am 01.09.19387023539
Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps (NSKK)Mitglied
Deutsche ArbeitsfrontMitglied

.

Die Daten hinsichtlich des Eintritts in die NSDAP wurden in dieser Tabelle den beiden Fragebögen zur parteistatistischen Erhebung entnommen.

.
Ausbildung
Im Fall von Dietrich Wittsack haben wir das Glück dass seine Tochter, sie wurde ein halbes Jahr nach dem Tod von Dietrich Wittsack geboren, von der Recherche erfahren hat und sich mit mir in Verbindung setzte.

So war zu erfahren dass Dietrich Wittsack in Berlin-Hermsdorf das Gymnasium mit gutem Abschluss absolviert hat. Daher auch seine Englischkenntnisse. Aus der Berliner Einwohnermeldekartei beim Landesarchiv Berlin sowie einem Eintrag im Familienbuch der Familie Wittsack geht hervor dass Dietrich Wittsack Maschinenschlosser von Beruf war.

.

Laut Meldung vom01.08.19402.Kompanie Flieger Ausbildungs-Regiment 41
Laut Meldung vom27.01.1942Wetterzug Luftflotte
Laut Meldung vom30.12.1944Kommandokompanie Panzerbrigade 150

.

Dietrich Wittsack muss, laut Information der Tochter, zeitweise in Afrika gewesen sein.

Mit welcher Einheit, oder in welchem Zeitraum ist völlig offen.  Der einzige Beleg dafür ist ein Foto von Dietrich Wittsack in Tropenuniform.

.

Dietrich Wittsack in Tropenkleideung. Wann und wo ist unbekannt.
Quelle: Familienbesitz.

.
Es gibt bei der Deutschen Dienststelle eine Aufzeichnung von einem Lazarettaufenthalt.

27.01.1942 Luftwaffenlazarett St. Gilles – wegen Erkrankung-
Zugang: von der Truppe, Abgang 02.02.1942 weil dienstfähig.

.
Die Familiengeschichte
Die Tochter von Dietrich Wittsack weiß nur sehr wenig über ihren Vater. Die wenigen Informationen die sie bekam hat sie von ihrer Mutter. Personen die ihr mehr über ihren Vater erzählen könnten leben nicht mehr oder haben geschwiegen. Lebende Personen die ihren Vater noch gekannt haben wurden auch während der Recherche nicht mehr gefunden. Es war für mich wenig befriedigend dass ich der Tochter nur wenig völlig neues berichten konnte.

Dietrich Wittsack wusste als er in die Ardennen ging dass seine Frau Ruth schwanger war.

Deutsche Dienststelle (WASt)
Bei der Deutschen Dienststelle sind keine weiteren Informationen über Dietrich Wittsack vorhanden.

.
Auskünfte des Internationalen Roten Kreuzes (IKRK) in Genf
(International Committee of the Red Cross, ICRC)

Im Archiv des Autors befindet sich eine Kopie des Totenscheins aus dem Besitz der Tochter von Dietrich Wittsack.
Die Kopie hat dieselbe grösse wie der Schein der von Erhard Miegel vorliegt. Beide Scheine, etwas Postkartengross sind negative also Durchschläge.

Der Totenschein muss ebenfalls über das Rote Kreuz in Genf gelaufen sein da auch er eine RAD-Nummer hat, RAD-95744. Da der Schein vorlag wurde nicht dahingehend recherchiert ob er heute tatsächlich noch im Archiv des Roten Kreuz in Genf liegt. Auffällig ist auf dem Schein das als Vorname nicht sein Rufname Dietrich sondern Hans angegeben wird. Würden die Personalien aus den eigenen Angaben von Dietrich Wittsack stammen hätte sicherlich sein Rufname dort gestanden. So auch das Datum der Eheschließung, laut Schein wäre das 1939 gewesen.
Da aber eine Kopie des Eintrags des Familienbuches der Familie Wittsack vorliegt ist sicher das es sich hierbei um einen weiteren Fehler handelt.

Auch Dietrich Wittsack soll Mitglied beim 13th Para Regt. (13e Fallschirmregiment) gewesen sein.
Es wird der 23.12.1944 als Tag der Gefangennahme und Geromont (nahe Malmedy) als Ort der Gefangennahme angegeben.
Die weiteren Daten sind wie auf den anderen Scheinen und bringen nicht neues ans Tageslicht.

.

Der amerikanische Totenschien wie er im Besitz der Familie ist. Quelle: Familienbesitz.

.

Deutscher Soldatenfriedhof Lommel. Foto: © Wolfgang Stienes.