*Click on the illustration above for Michael Wieland’s memorial page

At the beginning of 2012 Erwin Loos contacted me to inform me about Unteroffizier Michael Wieland who, according to two prayer cards in his possession, was killed in “St. Hubert / Holland” but according to a note in another document was killed in Liesel.

Since the spelling Liesel (Liessel) occurs in several Allied reports as well as in the German reports, this information from the document in question attracted my attention and I started, together with Erwin, a thorough research on Unteroffizier Michael Wieland. During an extensive search in my own archives, consisting of further information about German soldiers, Dutchmen in German service and (other) political offenders who mainly died in the Netherlands, Michael Wieland was unfortunately not found and the possibility existed that Michael Wieland would rest in an anonymous grave.

Although, according to the two prayer cards in Erwin’s possession, Michael Wieland would have been killed on 01-11-1944 in “St. Hubert / Holland”, it soon became clear to us that this would be very unlikely because St. Hubert had been liberated in the meantime. In the victim register of the “Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge” (a German organisation, with the objective to maintain the German war graves) an Unteroffizier was registered under the name Wiehland. Despite the misspelling of this surname and the date of death 1945, this grave became an important starting point for our further research, especially since this cemetery was located in the district St. Hubert of the town of Kempen, a town between Krefeld and Venlo.

In the meantime, our research took place in the various German archives and the cemetery in St. Huberts, and in the meantime we also had contact with Michael Wieland’s next of kin. Tracing the next of kin was relatively easy because his place of residence, Herrnwahlthann (a district of the municipality of Hausen in Niederbayern, Germany), was mentioned on the oratory.

Our research at the Deutsche Dienstelle (WASt) in Berlin, the Bundesarchiv in Freiburg, the Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Kassel, the Kreisarchiv in Viersen as well as the Stadtarchiv and Grünflächenamt in Kempen soon bore fruit and together with some additional documents from the relatives, such as documents from Michael’s unit from my own archives, Erwin and I were finally able to reconstruct a few things.

Michael Wieland was called up for military service on 12-12-1940 and after basic training was assigned to Panzer-Ersatz-Abteilung 25 on 23-10-1941 in the rank of Panzerschütze where he underwent his advanced military training on various weapons, equipment and vehicles. During this training he obtained his driving licence for tracked vehicles weighing up to 10 tons on 17-01-1942 after which he was promoted to Oberschütze on 01-09-1942 and to the rank of Gefreiter on 01-12-1942..
On 16-01-1943, Michael Wieland was transferred to the newly created Schwere-Panzer-Abteilung 504 in Fallingbostel from where, some time later, his unit left for the front in Sicily (Italy) and was finally assigned to the Stabskompanie of Panzer-Abteilung 115. On 10-07-1943 Michael Wieland was promoted to Obergefreiter and was involved with his unit in several battles in Sicily for which he was awarded the Iron Cross 2nd Class on 07-08-1943. Shortly after this award, his unit moved north along the western coastline of Italy towards Rome. In between heavy fighting, Michael Wieland was finally promoted to Unteroffizier on 01-05-1944 after which, about 3 months later, his unit was transported south-east of Paris (France) by train. During the various battles in France, Michael Wieland was awarded the Heeres Flakabzeichen for his services rendered on 10-08-1944. This combat award was given for fighting three battles under very difficult circumstances and for the elimination of a military (moving) armoured vehicle.

Eventually Michael Wieland and his unit arrived in the Netherlands via Belgium, advancing in the direction of Liessel which had already been liberated on 23-09-1944. According to an official document, made by the Kompanieführer of Stabskompanie Panzer-Abteilung 115, Michael Wieland was killed on 31-10-1944, 4 km southeast of Liessel, as a result of a shrapnel wound to the head. At the indicated location there was indeed heavy fighting at the time at the level of the Heitrak, Kanaalstraat and Hogebrug. The following extract from a letter sent by his unit’s staff to his next of kin informing them of this sad news shows that Michael Wieland was killed in the heavy fighting around Liessel – one of the heaviest battles since the invasion of Normandy, according to some war correspondents. This text was also printed in the mourning booklet and handed out during the service for Michael Wieland on 09-12-1944 in the St. Andreas Church in Herrnwahlthann.

“Mit seinem Flak-Panzer in vorderster Linie eingesetzt, erlitt dieser einen technischen Schaden und blieb bewegungsunfähig liegen. Da setzte unser Held Michael Wieland alles ein um den Panzer zu bergen. Ständig war er zu Fuß unterwegs um irgendeine Abschleppungsmöglichkeit für seinen Panzer zu erkunden. Dabei ist er durch feindliche Granatsplitter gefallen. Pioniere brachten sodann den Toten zum Gefechtsstand, wo der Kompanieführer die Überbringung des gefallenen Kameraden nach St. Hubert bei Kempen anordnete. Dort wurde er in einem Sarg aufgebahrt und am 2. Nov. mit noch einem Kameraden unter militärischen Ehren auf dem Heldenfriedhof des Gemeindefriedhofs St. Hubert begraben. Bis zur Beisetzung hielten Kameraden am Sarg die Totenwache. An dem Begräbnis beteiligten viele Zivilpersonen und ein Divisionspfarrer hielt die Trauerrede.”

From the above text one can almost conclude that Michael Wieland did not die in St. Hubert bei Kempen because his armoured car came to a standstill in the front lines due to a technical defect and he was killed by enemy shellfire shortly afterwards while looking for an opportunity to have his armoured car towed away. The mortal remains were then taken to a so-called Gefechtsstand (command post) where his Kompanieführer gave the order to transport the mortal remains to St. Hubert near Kempen. This may have been the same Kompanieführer who noted in another official document of Michael Wieland that he died on 31-10-1944 as a result of shrapnel in his head. This, while Liessel was liberated for the second time on 01-11-1944 and Michael Wieland was finally laid to rest on the Ehrenfriedhof in St. Hubert – Kempen on 02-11-1944.

Below another fragment from the Kriegstagebuch Nr.2 (war diary) of the Panzer-Grenadier-Regiment 115 (from the same division), during its deployment in the region of Liessel on 31-10-1944.

31.10.44  
Die Btl. melden: HKL besetzt und abwehrbereit. III.u-II.Btl. haben je eine Kp. in reserve. Der Morgen verläuft bis 10,00 Uhr ruhig.
10,30 Uhr
 II Btl. meldet: Feind mit 4 pz. und Inf. beim linken Nachbarn in Liessel eingebrochen, linker Flügel des Btl. etwas nach Südosten eingebogen. Major Müller befiehlt sofort einen Zug der Res.Kp. am rechten Flügel des Btl. einsetzen, Aufklärung nach Nordosten ansetzen und feststellen, wo befinden sich die vordersten Teile des Feindes.
10,45 Uhr  
Orientierung des Ia, Feind greift mit starker Teilen den Abschnitt unseren linken Nachbarn an und hat bereits 2 Einbrüche erziehlt. Feind schiesst laufend Feuerüberfälle auf HKL, bes. auf die Strassengabel Südostw. Slot.
11,45 Uhr  
II. Btl. meldet: Aufklärungsvorstoss des Gegners in stärke von 6 Mann vor dem Abschnitt der 6.Kp. abgeschlagen. Feindbereitstellung von Inf. und Pz. im Walde 1,5km Südwestl. Liesel, 25 Pz. bereits erkannt. Eigene Art. schiesst laufend Feuerüberfälle auf die Einbruchstellen und in den Wald 1,5km Südwestl. Liesel. Funkspruch des II. Btl.: Gegner greift aus den Einbruchstellen von Nordosten nach Südwesten in den Rücken des II. Btl. an. Gegner trat nach ½ stündl. Trommelfeuer an und legt ständig eine Sperriegel vor seine vorgehende Inf. 14.(Pi.)Kp. nach Norden zu orientieren und die Strassengabel unbedingt zu-halten, Aufklärung nach Norden ansetzen.
14,15 Uhr  
Gegner greift mit 1 Btl. aus dem Walde heraus, durch Pz. unterstützt, die 6. Kp. an und erzielt einen Einbruch.
14,20 Uhr 
Funkverbindung zum II.Btl. reisst ab. Befehlsübermittlung geht über Hptm. Dressler, Chef 13.Kp., der hart südl. der Strassengabel liegt. Es wird sofort ein Offz. zur Klärung der Lage angesetzt, der über Gefast. des I.Btl. zum II.Btl. Verbindung aufnehmen soll.
15,20 Uhr 
Hptm. Dressler meldet Verbindung mit Hptm. v. Rüxleben aufgenommen. Gegner versucht von Westen und Nordosten der die Masse des II. Btl. abzuschneiden. Teile des Btl., von dem starken Art.-Feuer und angreifenden Pz. stark beeindruckt, verlassen ihre Stellungen und laufen nach hinten. Es wird vom Rgt. sofort ein Offz. eingesetzt der die Teile auffangt und sammelt.
15,45 Uhr 
Funkspruch des I.Btl.: Gegner stösst von Liessel auf der Strasse nach Süden vor und steht 500 m vor der Strassengabel, biege mit rechten Flügel nach Osten ein, um Anschluss an die Pi.Kp. zugewinnen.
16,00 Uhr 
Anruf des Ia. Es werden dem Rgt. 6 Panther und eine Kp. des I./104 zugeführt, mit dem Auftrag, die Strassengabel unter alle Umständen zu halten. Einweisung erfolgt durch die Div. Von Osten würde das III./104 mit 4 Pz. angesetzt um mit den Teilen an der Strassengabel Verbindung aufzunehmen.
16,30 Uhr 
Major Wörner meldet: Verbindung mit Pi.Kp. gefunden, verlege Gef.St. zu Hptm. Dressler. Trotz des starken Art.-feuers, dass sich aber nur auf die Drahtverbindung zum Gef.St.Hptm. Dressler fast immer in Ordnung und die Befehlsgebung und Feueranordnung ist so sicher gestellt. Die VB des II.Btl. haben keine Verbindung mehr.
17,15 Uhr 
6 Panther sind an der Strassengabel eingetroffen und werden durch Major Wörner eingesetzt, die Kp. des I./104 bleibt in reserve, da die Strassengabel genug gesichert ist. Mit Einbruch der Dämmerung last das starke Art.-feuer nach und der Inf.-Angriff bleibt liegen. III./104 hat Anschluss auf die Teile an der Strassengabel. Das btl. Matthäus und II./115 ist fast volkommen aufgerieben. Vom Btl.Stab des II.Btl. ist bis jetzt nur der Adj. eingetroffen, vom Btl.Kdr. Hptm. Rüxleben ist noch nichts bekannt. Oblt. Schauwecker, Chef 7.Kp. wird mit der Führung des Btl. beauftragt und bekommt Befehl die Teile des II.Btl. im Raum Heitrak zu sammeln.
19,15 Uhr 
Anruf des Ia: Adj. sofort zum Div.Gef.St. Meuer Befehl. Die Btl..Adj. werden zum Rgt.Gef.St. befohlen. Hptm. v. Ruxleben ist am Gef.St. Major Wörner eingetroffen.
21,15 Uhr 
Hptm. Abbau kommt von der Div. zurück. Ab 1,00 Uhr setzen sich die teile des Pz.Gren.Rgt. auf eine neue Linie ab. II.Btl. sammelt im Raum Sevenum. I.Btl. wird aus der Front herausgezogen und baut hart Nördl. Hof eine neue Linie ein, die am 1.10.44 abends besetzt werden soll. III. Btl. setzt sich in die Linie Nördl. Heitrak ab und wird ab 1.10 05.00 Uhr dem Rgt. 104 Unterstellt. Die Linie soll bis 1.11 abends gehalten werden. Den Ausbau für den Abschnitt des III./115 für die Linie am 1.11 abends macht die 14.(Pi.)Kp. Rgt.St. wird ebenfalls herausgenommen und übernimmt am 1.11 abends die Führung im neue Abschnitt, mit III. Btl. rechts am Kanal. 1. Btl. beiderseits der Strasse Liessel – Hof, links A.A.115. Pz.Gren.Rgt.104 wird am 1.11 abends herausgelöst.

Unteroffizier Michael Wieland is not only commemorated on this site, which is dedicated to the war victims from and in the municipality of Deurne, but also on the “Table of the fallen” of the Kriegerdenkmal and the Memorial Table in Gasthof Stanglbräu, both on Dorfstraße in Hernnwahlthan, as well as on the family graves of the Wieland family on the cemetery in the same municipality.