PEEL UND MAAS | Donnerstag, 13. September 2018

Fred van den Munckhof wäre ein guter Journalist; Er ist extrem neugierig, sucht eifrig nach Geschichten hinter den Menschen und schreibt sie auf. In diesem Fall handelt es sich um die 31.600 Menschen, hauptsächlich deutsche Kriegsopfer, die in Ysselsteyn begraben sind. Vor zehn Jahren fotografierte er die Tausenden Kreuze auf den Gräbern am Timmermansweg, stellte sie auf www.findagrave.com und wartete geduldig auf Reaktionen. Sie kamen zu Hunderten.

Letzte Woche kamen Barbara Plechaty und ihre Tochter Dorothy aus Amerika nach Ysselsteyn, um das Grab des Vaters und Großvaters Kurt Kiecker zu besuchen. Im Internet hatten sie das (von Van den Munckhof auf der Baustelle platzierte) Grab ihres gefallenen Familienmitglieds getroffen.

Vlnr: Richard Schoutissen, Barbara Plechaty, Dorothy Plechaty und Fred van den Munckhof am Grab von Kurt Kiecker.

Von Henk Baltussen | Fotos Dennis Velders

Fred van den Munckhof hat letzte Woche Mutter und Tochter persönlich auf dem Bahnhof in Deurne abgeholt und auf den deutschen Soldatenfriedhof in Ysselsteyn gebracht. „Sie kommen aus New York und sind in Europa für einen Urlaub und Familienbesuch in Deutschland. Bevor sie auf Reisen ging, schaute sich Dorothy im Internet um und fand auf Findagrave.com das Grab ihres Großvaters Kurt Kiecker. ihren Urlaub zu Ysselsteyn und nahm Kontakt mit mir auf. „Mutter Barbara (1937) war vor 48 Jahren am Grab ihres Vaters, und sie lebte davon aus, dass sein Grab nach all diesen Jahren nicht mehr existieren würde. Sie verlor auch das Europa aus den Augen, war nach dem Krieg bereits in New York angekommen, kehrte nach Deutschland zurück, wo sie nicht mehr an der Reihe war, und kehrte nach Amerika zurück, wo sie einen tschechischen Mann traf. , verheiratet und hatte zwei Kinder Barbara war das einzige Kind von Kurt Kiecker (1908), das als Kellner in Danzig (Danzig) arbeitete. Als deutscher Militärsoldat musste er in den Krieg ziehen, wurde am 19. September 1944 in Best getötet, wurde dort bestattet,Danach erhielt er 1947 einen Platz in Ysselsteyn.
.

Zehn Jahre lang wusste die Familie Kiecker nichts über das Schicksal von Kurt. Dies hatte laut van den Munckhof einen enormen Einfluss auf die Familie Kiecker, mit der die Witwe nie wieder geheiratet hat. Dorothy sagt, es sei wichtig zu finden, dass sie am Grab ihres Großvaters war. „Ich habe mich schon immer für unsere Familiengeschichte interessiert. Wir wussten nie, wo Opa genau gestorben war. Wir haben das von Fred gehört. Zehn Jahre nach seinem Tod wurde er an seinen Zähnen identifiziert. Meine Mutter spricht oft über den Krieg, den sie als Kind erlebt hat. Leider weiß sie nicht viel über ihren Vater. Ich war überrascht und erstaunt, dass sich jemand, Fred, die Mühe gemacht hatte, alle Gräber mit Kreuzen ins Internet zu stellen. Ich würde gerne einmal nach Ysselsteyn zurückkehren, um mehr über die Gegend zu erfahren. Ich denke, mein Bruder wird dann mitgehen. „Das sind die Geschichten, die van den Munckhof aufnehmen will. „Es gibt Tausende von Menschen dort, jede mit ihrer eigenen Geschichte. Ich bin neugierig darauf. Die meisten waren gewöhnliche Wünsche, die gezwungen wurden, in den Krieg zu ziehen. Die Geschichten dahinter sind manchmal ergreifend. Natürlich gibt es in Ysselsteyn reine Verbrecher, unter denen einige Niederländer, die sich wirklich geirrt haben. Sie sind sehr vorsichtig damit. Sie möchten keine Plattform für Menschen mit falschen Ideen sein. Wenn Ysselsteyn ein britischer oder amerikanischer Friedhof gewesen wäre, hätte ich dasselbe getan. In Venray und Overloon befinden sich Kriegsfriedhöfe mit hauptsächlich britischen Soldaten. Ich habe sie auch auf findagrave.com gestellt. “
.

Stiftung Kriegsopfer | Richard Schoutissen

Van den Munckhof arbeitet viel mit Richard Schoutissen von Deurne zusammen, der viel nach gefallenen deutschen Soldaten recherchiert (www.oorlogsslachtoffers.nl). Der Venraynaar betont noch einmal, dass er keinerlei Sympathien für Nazideutschland hat. Wie kam Van den Munckhof zu seinem ungewöhnlichen Hobby? „Als ich bei meinem Schwiegervater in Overloon grub, fand ich vor langer Zeit die Überreste eines Soldaten, einen Helm mit einer Karte darin. Zu dieser Zeit wurden regelmäßig Relikte in Overloon gefunden. Das hat mich fasziniert. Diese Opfer sind Leute wie ich, dachte ich. Hatte ein Zuhause, eine Familie und fand den Tod auf grausame Weise weit weg von Zuhause. Niemand hört jemals etwas von ihnen. Ich wurde dadurch ausgelöst. „

.

‘Wenn es in Ysselsteyn einen englischen Friedhof gab, hätte ich genau dasselbe getan’

Als er vor zehn Jahren den Kriegsfriedhof in Ysselsteyn besuchte, beschloss er, etwas dagegen zu unternehmen. „Ich musste mich etwas mehr vom Boxtower entfernen und kaufte ein Fahrrad. Einmal passierte ich den Friedhof in Ysselsteyn und stieg aus, um mich auszuruhen und all die Namen an den Kreuzen zu lesen. Es hat mich nicht gehen lassen. Waren diese Leute wirklich so schlimm? Zu dieser Zeit entdeckte ich auch die Website findagrave.com und erstellte ein persönliches Konto. Ich habe alle Kreuze mit den Namen von Ysselsteyn darauf gesetzt. „

Die Absicht des Standortes ist es, Verstorbenen und nicht nur Soldaten einen Platz auf ihnen zu geben. Es gibt jetzt etwa 63 Millionen Namen. Angehörige können dort ihre Reaktionen hinterlassen. Bis heute erhielt van den Munckhof rund fünfhundert aus aller Welt. Elfmal führte der Kontakt zu einem Besuch des Friedhofs von Ysselsteynse. Van den Munckhof wirft nur einen Stich, sucht nicht aktiv nach Verwandten. „Die Reaktion muss von einer Seite kommen. Manchmal machen sie weniger Spaß. Wie eine Amerikanerin, die sehr wütend war, weil sie dachte, wir stören Gräber: „Lass sie in Ruhe“, schrieb sie. Ich habe ihr erklärt, wie ich genau arbeite. „