Wochenmagazin für Deurne | Donnerstag, 2. Mai 2019 | Ine van Hal

DEURNE – Ab Sonntag, dem 5. Mai, werden an verschiedenen Orten in Deurne kostenlose Radroutenbroschüren zum Thema: Deurne-Gedenkfeiern angeboten. Die Radrouten sind eine Initiative von Cees van den Broek und Richard Schoutissen aus Deurne. Die Routenbücher enthalten Geschichten von Ereignissen, die an Orten in den Routen stattfanden.

Das erste Streckenbuch beginnt mit der Geschichte von George Foster, Leutnant des Green Howards des Yorkshire Regiment. Während der Befreiung von Deurne zog das Regiment von Zeilberg über die Molenstraat durch die Lindenlaan in die Kerkstraat. George Foster wurde im Molenlaan durch Maschinengewehrschüsse tödlich getroffen. Er erhielt ein temporäres Grab im Garten der Familie Stevens an der Ecke Molenlaan / Kerkstraat, die von der gesamten Nachbarschaft gepflegt wurde. Der Special Voluntary Landstorm bildete eine Ehrenwache. Georg Foster wurde später wieder auf dem Kriegsfriedhof in Venray begraben. Er war 31 Jahre alt.

Crisishoeve
Die Route führt unter anderem entlang des Crisishoeve, der Heimat des Widerstandskämpfers Martien van den Eijnden, der im Alter von 27 Jahren von deutschen Besatzern getötet wurde. Entlang verschiedener ehemaliger Verstecke wurde das Denkmal an der Mgr. Berkvensstraat in Liessel und ein Gedenkkreuz auf dem Hazeldonkseweg zwischen Liessel und Vlierden.
Die Route in der zweiten Broschüre geht in Richtung Vlierden und führt unter anderem an der Stelle, an der die 21-jährige Maria van Otterdijk aus Vlierden 1943 durch einen Beschuss aus getötet wurde ein vorbeifahrender Zug. Über die Vlierdenwälder geht es am Boerderij Van der Putten am Vlierdenseweg vorbei; ein Versteck für viele ausländische Piloten, russische Soldaten und niederländische Juden. Über die Baarschotse Heide führt die Route über den Breemortelweg und den Zeilbergseweg in Richtung Haageind. Die Route führt durch die Burgruine, von der der Herr Theodore Baron de Smeth während des Krieges sehr aktiv am illegalen Widerstand gegen die deutsche Besatzung beteiligt war, und die Routen im dritten Buch führen über das Leegveld nach Neerkant. Die Kirche und das Pfarrhaus in Neerkant wurden im Oktober 1944 durch die Explosion eines deutschen Munitionspanzers vollständig zerstört. Dieser stand vor der Kirche und wurde von der amerikanischen Artillerie direkt getroffen.

Zwangsarbeit
Über die Vuurlinie geht es nach Helenaveen, vorbei an der Statue des Jägers, der das Schwein getötet hat, und an den Kirchenüberfall von 1944 erinnert. Rund 2.000 Männer und Jungen wurden während des Überfalls festgenommen und zur Zwangsarbeit nach Deutschland gebracht. Die Route führt an Toon Kortoomspark vorbei wo auf der anderen Seite der Eisenbahnlinie der Kampf um die Peel stattfand. Zwei Deurnese-Brüder, der 19-jährige Willem und der 17-jährige Leo van der Zanden kamen nach einer Flucht aus der deutschen Gefangenschaft auf die Linie, in der sie in der Nähe von Venlo Panzergräben ausheben mussten. Auf dem Schlachtfeld zwischen Griendtsveen und Zeilberg trat Leo auf eine Mine und beide Brüder wurden einige Kilometer von ihrem Elternhaus am Zonnewende in Zeilberg ermordet.

Praktische Informationen
Die Radrouten haben eine Länge von ca. 26, 20 und 30 Kilometern. Die Strecken wurden auf Basis des Kreuzweg-Streckennetzes zusammengestellt. Ausgangspunkte sind der Markt in Deurne, das Naturtor De Peel am Leegveld, das Haus in Vlierden und die Dorpsstraat in Neerkant. Ein QR-Code auf der Rückseite der Fahrradroutenbroschüren bietet Zugriff auf weitere Kriegsgeschichten auf oorlogsslachtoffers.nl.
Die Routenbroschüren wurden teilweise mit Unterstützung der Gemeinde Deurne erstellt, die Initiativen unterstützt, die im Rahmen von 75 Jahre Befreiung von Deurne organisiert wurden. Die Hefte werden daher kostenlos ausgestellt. Letzteres hat Richard Schoutissen und Cees van den Broek laut letzterem viel Arbeit gekostet. “Anstatt die Routen zusammenzustellen, brauchte es viel Zeit, um die historischen Fakten in den Geschichten zu überprüfen und von den Beteiligten die Erlaubnis einzuholen”, sagt Van den Broek.