Nach einer fast unmöglichen Suche von mehr als 18 Monaten gelang es schließlich, einige deutsche Soldaten aus dem Beobachtungsbuch oder einem Beobachtungsbuch zu finden, das unter den Trümmern des aufgeblasenen Turms der St. Peter Banden-Kirche gerettet wurde. In diesem Buch befanden sich die Notizen der Kampfbeobachtungen sowie die Namen der Beobachter und deren Dienstplan. Diese Suche wurde von der „Working Group Furnishing Tower“ der Carillon Venray Foundation in Auftrag gegeben, die das Beobachtungsbuch in einem der Turmzimmer der Kirche Sint Petrus Banden in Venray ausstellt. Das Beobachtungsbuch ist etwas Besonderes, weil es hier von Minute zu Minute mittels Kurznotizen, beschreibt, was die deutschen Beobachter vom 6. bis 13. Oktober 1944 aus ihrer Sicht beobachtet hatten. Beobachtungen, die vor allem für deutsche Artillerieeinheiten von Interesse waren und die Alliierten gezielt angreifen konnten. Bald wurde der Kirchturm von Venray zu einem wichtigen Ziel für die alliierten Land- und Luftstreitkräfte und sollte auf jeden Fall beseitigt werden. Obwohl der Kirchturm aus Luft und Land bombardiert wurde, sprengten am 16. Oktober 1944 die sich zurückziehenden Deutschen den Kirchturm, um zu verhindern, dass die Alliierten den Kirchturm wieder als Ausguck benutzten. Das Beobachtungsbuch wurde nicht viel später unter den Trümmern des aufgeblasenen Turms der Peterskirche aufbewahrt.

Wie aus dem obigen Foto ersichtlich, konnten die Beobachter nur einen Rang und einen Nachnamen lesen. Leider wurde eine hinzugefügte Feldpostennummer nicht registriert, da dies den Archiven zufolge zuletzt von einer zuletzt in Lettland stationierten Einheit verwendet wurde . Tatsächlich wurde die bewusste Feldpostnummer im Oktober 1943 zum letzten Mal von dieser Einheit verwendet. Es dauerte viel Mühe, die richtigen Leute zu finden, aber nach vielen Stunden in verschiedenen deutschen Archiven wurden einige Namen in dem Buch gefunden. Durch die Untersuchung des „ungewöhnlichsten“, also am häufigsten vorkommenden Familiennamens, wurden mehrere andere Nachnamen in derselben Einheit gefunden. Da all dies den Krieg überlebte, fand ich die Namen unter dem Artillerie-Regiment 880, das nach der Befreiung von Venray am 31. Oktober 1944 am Niederrhein in Deutschland errichtet wurde.

Nach Untersuchung des Vor- und Nachnamens des deutschen Soldaten, Kan. Johler (Kanonier Kannonier Johler), so wurde es zumindest am 10.10.1944 im Booklet erwähnt, als dieser um 24.00 Uhr seinen im Turm abgelösten Mitbeobachter (Gefreiter Wacker) als Kanonier Roland Johler, geb. 1926 in Morsum. Roland Johler wurde am 16. 11. 1944 dem 13. Batterie Artillerie-Regiment (motorisiert) 880 zugeteilt und sein Name erscheint auch auf einer Entlassungsliste (26-08-1947) eines Kriegsgefangenenlagers, 891. Deutsche Arbeitsdienstgruppe PW-Dienstgruppe in Friedrichsruh-Sachsenwald (östlich von Hamburg) im britischen Besatzungsgebiet, wo er in der Forstwirtschaft tätig war. Mit diesen Informationen kam ich schließlich in Kontakt mit Ekkehard Lauritzen, einem Cousin von Roland Johler, der seine Familiengeschichte online auf der Website präsentiert: http://www.lauritzen-hamburg.de.

.

Roland Johler (1964)

891. German Labour-Service Group P.W.-Dienstgruppe (1947)

Ekkehard Lauritzen reagierte positiv und konnte folgendes über seinen Onkel erfahren: Roland Johler wurde 1944 im Alter von 17 Jahren in die Wehrmacht aufgenommen, wo er eine sechswöchige Grundausbildung erhielt. Im Sommer 1944 wurde er in die Niederlande verlegt, aber da Roland den Krieg eher zögerte, ist wenig darüber bekannt, was er in dieser Zeit erlebt hat. Es gibt jedoch eine Erfahrung, die Roland mehrmals erzählt hat. Während des Krieges befand er sich in einer niedergebrannten Kirche in den Niederlanden. Da er der Sohn eines Ministers war, hatte er das Gefühl, er müsse diese Kirche retten und versuchte, seine Kameraden vergeblich zu überzeugen ihm beim Löschen helfen. Roland sagte: „Ich habe keine andere Wahl, als mit ihm Schritt zu halten.“ Roman Johler, der Sohn von Roland, fügte hinzu, dass sein Vater als „Funker“ – Funker an Kirchtürmen für die Übermittlung von Koordinaten gearbeitet habe. Von den feindlichen Zielen der deutschen Artillerie durch Beobachtung, weshalb diese Kirchtürme häufig das Ziel der Alliierten waren, trug Roland einen 30 Kilo schweren Funksender auf dem Rücken, entkam aber trotzdem dem brennenden Kirchturm, weil die Treppe bereits in Flammen stand „Einige seiner Kameraden hätten das nicht überlebt“, sagt Roland, aber ob die Venray-Kirche hier gemeint ist, ist den Angehörigen nicht klar.

Einige andere Namen aus dem Beobachtungsbuch konnte ich auch herausfinden, ihre überlebenden Verwandten konnte ich leider noch nicht finden, sie sind:

  • Wachtmeister Günther Stegmann, geboren 1918 in Sonderburg. 13. Batterie Artillerie-Regiment (motorisiert) 880, vormals Auffangstelle (2. Marsch-Batterie) schelle Artillerie-Ersatz-Abteilung (motorisiert) 290, Ratzeburg. Günther Stegmann wurde am 20.08.1945 aus einem Kriegsgefangenenlager im britischen Besatzungsgebiet in Norddeutschland entlassen. Seine letzte bekannte Adresse war Brauerstr. 50 in Kellinghusen.
  • Gefreiter Walther Wacker, geboren 1925 in Hamburg. 13. Batterie Artillerie-Regiment (motorisiert) 880, zuvor Nachrichten-Zug leichte Reserve-Artillerie-Abteilung 28. Walther Wacker wurde am 25.06.1945 im britischen Besatzungsgebiet in Norddeutschland aus einem Kriegsgefangenenlager entlassen. Seine letzte bekannte Adresse war Rathenaupark 9 in Hamburg-Altona.